Hilfsnavigation
Language
Rathaus 2 © Rolf H. Epple Stadt Landau
Seiteninhalt

Baugemeinschaften

Was sind Baugemeinschaften?

Baugemeinschaften sind Zusammenschlüsse privater Bauherren, die mit Unterstützung von Architekten und Projektentwicklern/ Baubetreuern -ohne Bauträger - Wohnungsbauprojekte nach den eigenen Wünschen und Vorstellungen planen und realisieren.

Hauptziele sind hierbei die Gestaltung individueller und bezahlbarer Bau- und Wohnkonzepte, sowie nachhaltig gut funktionierender Nachbarschaften.

Baugemeinschaften bieten Lösungsansätze für Wohnkonzepte für unsere sich stetig verändernden gesellschaftlichen Strukturen (demographischer Wandel, Auflösung der Großfamilienstrukturen, Patch-Work-Familie, etc.)

Das frühzeitige Einbinden der zukünftigen Bewohner und Eigentümer in den Planungs- und Bauprozess und flexible Planungskonzepte ermöglichen es, auf unterschiedliche Bedürfnisse der Nutzer einzugehen. So können je nach Zusammenstellung der Gruppe unterschiedlichste Schwerpunkte umgesetzt werden (z.B. generationenübergreifend, seniorengerecht, barrierefrei, familienfreundlich, Integration von betreutem Wohnen, ökologisch nachhaltig, Integration von Gemeinschaftseinrichtungen, etc.).

Die Bauherren und zukünftigen Bewohner lernen sich bereits vor dem Einzug kennen, miteinander zu entscheiden, sich gegenseitig zu unterstützen und können sich zu nicht anonymen gut funktionierenden Hausgemeinschaften entwickeln, in denen Nachbarschaftshilfe oft selbstverständlich, jedoch nicht Vorgabe ist.

Da sich die Bauherren in der Regel sehr stark mit Ihrer Planung und dem zukünftigen Wohnumfeld auseinandersetzen, entstehen Bauprojekte mit hoher Bau- und Wohnqualität, die als wertvolle Stadtbausteine zu einer dauerhaft guten Stadtquartiersentwicklung mit hohem Identifikationswert führen können.

In Landau hat sich zwischenzeitlich eine Baugemeinschaftskultur etabliert mit einer beachtlichen Vielfalt von Wohn- und Hauskonzepten. Auf diese Weise werden Bürgerhäuser neu gedacht und realisiert.

 

Die Landauer Pilotwohnprojekte

In Landau entstand mit dem Generationenhof Landau in der Haardtstraße das erste genossenschaftliche Wohnprojekt. Träger des Projektes ist die Genossenschaft LAWOGE.

Hier fanden sich Menschen zusammen, die selbstbestimmt und generationsübergreifend wohnen wollen. Das Konzept gibt gemeinschaftlichen Aktivitäten breiten Raum und ermöglicht so einen Alltag in gelebter Nachbarschaft. Das gemeinschaftliche Leben hat sich in den Jahren nach dem Einzug 2010 gut entfaltet. Es werden zahlreiche gemeinsame Aktivitäten unternommen und die gemeinschaftlichen Einrichtungen werden intensiv genutzt. Die Fluktuation ist sehr gering.

Ein weiteres Mehrgenerationen Wohnprojekt - „GeWoLd“, befindet sich in der unmittelbaren Nachbarschaft derzeit im Bau. (Stand Dezember 2017)

 

„Zukunftsfähige Quartiersentwicklung mit Baugemeinschaften“ im „Wohnpark Am Ebenberg“

Seit dem Auftakt im September 2012 im Rahmen der Rheinland-Pfälzischen Aktionswoche Wohnen bis Ende 2017 lief der Prozess der „Zukunftsfähigen Quartiersentwicklung mit Baugemeinschaften“ auf einem der letzten großen Konversionsgelände Landaus, der ehemaligen Kaserne Estienne-et-Foch, dem heutigen Wohnpark Am Ebenberg“. Begleitet von der Landauer Stadtverwaltung entstanden und entstehen dort derzeit zehn Baugemeinschaften mit verschiedenen Gebäudetypologien, Wohneinheiten und Konzepten für unterschiedliche Bevölkerungsgruppen.

Gefördert wurde die Begleitung, Dokumentation und Evaluation des Prozesses inhaltlich und finanziell zu 50% seitens des Finanzministeriums über Mittel der Forschungsprogramms „Experimenteller Wohnungs- und Städtebau“ (ExWoSt).

Das zwischenzeitlich als „Landauer Modell“ bezeichnete Quartiersentwicklung mit Baugemeinschaften gilt als beispielhaft für Landau und ganz Rheinland-Pfalz.

Grundstücke für Landauer Baugemeinschaften und Wohnprojekte

Im „Wohnpark Am Ebenberg“ wurden bisher Baufelder auf insgesamt ca. 2,2 ha für zehn private Baugemeinschaften bereitgestellt (siehe „Zukunftsfähige Quartiersentwicklung mit Baugemeinschaften“ im „Wohnpark Am Ebenberg“)

Auf Grund der ungebrochenen Nachfrage beschloss der Stadtrat am 05.09.2017 ein weiteres Baufeld für Baugemeinschaften auszuschreiben. Auf ca. 7.250 qm soll dies künftig Platz für drei weitere Baugemeinschaften bieten. Eine erste Stufe des Ausschreibungsverfahrens ist für die zweite Jahreshälfte 2018 geplant.

Informationen zum Ausschreibungsverfahren und Kontakte zu Baugemeinschaftsinitiativen erhalten Sie unter: wohnpark-am-ebenberg.de/baugemeinschaften/

Weitere Grundstücke für Baugemeinschaften und Wohnprojekte werden auch bei künftigen Baulandentwicklungen in Landau vorgehalten. (Stand Dezember 2017)

Baugemeinschaften – Landauer Definition 

Eine Baugemeinschaft ist eine Gruppe von Menschen, die zusammen ein Haus nach ihren eigenen Vorstellungen und Ideen eigenverantwortlich planen, bauen und später meist auch bewohnen. Von einer Baugemeinschaft kann gesprochen werden, wenn folgende Eigenschaften erfüllt sind:

  1. Die Entscheidungshoheit bei der Planung, beim Bauen und allen Verträgen liegt bei der Gemeinschaft. Man spricht deshalb auch vom partizipativen (demokratischen) Planen und Bauen.
  2. Die Gemeinschaft ist üblicherweise als GbR gegründet.
  3. Die Gemeinschaft trägt alle Bauherrenrisiken: Kosten, Termine und Qualitäten.
  4. Alle Dienstleistungs-, Planungs-, und Bauverträge werden nur mit der gesamten Baugemeinschaft geschlossen.
  5. Jedes Mitglied kauft im Rahmen der Gemeinschaft seinen Grundstücksanteil ohne Gebäude oder mit einem zu sanierenden Altbau.
  6. Das gesamte Bauwerk wird im Auftrag der Baugemeinschaft ausgeschrieben und vergeben.
  7. Alle Verträge, Pläne, Kosten und Protokolle sind den Mitgliedern frei zugänglich.
.

Kontakt

Abteilung Stadtplanung und Stadtentwicklung
Abteilungsleiter: Roland Schneider
Königstraße 21
76829 Landau in der Pfalz
Telefon: 06341/13-6100
Fax: 06341/13-6009
E-Mail oder Kontaktformular
Frau Sylvia Schmidt-Sercander
Sachbearbeiterin
Königsstraße 21
76829 Landau in der Pfalz
Telefon: 06341/13-6101
Fax: 06341/13-6009
E-Mail oder Kontaktformular
zurück nach oben drucken