Hilfsnavigation
Language
Rathaus 2 © Rolf H. Epple Stadt Landau
Seiteninhalt


Landespolizeiorchester Rheinland-Pfalz

Sandro Hirsch (Trompete) Constantin Hartwig (Tuba) Leitung: Stefan Grefik Morderation: Christian Küchenmeister

22.10.2017
17:00 Uhr bis 19:00 Uhr
Jugendstil-Festhalle
Landau in der Pfalz
16.00 €
ermäßigt 10.00 €
Kulturabteilung Landau, Telefon: 06341/13-4101

Das Landespolizeiorchester Rheinland-Pfalz ist bekannt für seine große stilistische Vielseitigkeit, auch in diesem Konzert wird die ganze Bandbreite des Klangkörpers erlebbar sein. Unter der Leitung des Stefan Grefik werden zudem zwei Förderstipendiaten der Dieter Kissel Stiftung solistisch auftreten: Der 1997 in Landau geborene Sandro Hirsch ist Preisträger zahlreicher Wettbewerbe und spielte auch schon mit den Berliner Philharmonikern unter der Leitung von Sir Simon Rattle. Er ist seit 2017 Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes. Constantin Hartwig hat sich den ersten Preis des Deutschen Musikwettbewerbs 2016 erspielt. Sein Blechbläserquintett LJO-Brass wurde bereits 2007 mit dem 1. Bundespreis bei Jugend musiziert ausgezeichnet. Noch studiert er in Hannover, durfte aber bereits reiche Orchestererfahrung mit renommierten Klangkörpern sammeln und ist derzeit bei den Dortmunder Philharmonikern unter Vertrag. Ein Benefizkonzert zugunsten des Fördervereins "Ein Hospiz für Landau und die Südliche Weinstraße" mit freundlicher Unterstützung der Dieter Kissel Stiftung und dem Förderverein für die Jugendstil-Festhalle.

Kartenvorverkauf im Büro für Tourismus im Rathaus, online unter www.ticket-regional.de und an allen Vorverkaufsstellen von Ticket Regional. Ticket-Hotline: 06341/13-4141

Kontakt

Stabsstelle für Informationstechnologie und Bürgerbeteiligung
Leiter der Stabsstelle: Michael Niedermeier
Markstraße 50
76829 Landau in der Pfalz
Telefon: 06341/13-1091
E-Mail oder Kontaktformular

Veranstaltungen eintragen

Wenn Sie eine Veranstaltung in den Kalender eintragen möchten, wenden Sie sich bitte an die Stabsstelle für Informationstechnologie und Bürgerbeteiligung.

zurück nach oben drucken