Hilfsnavigation
Language
Panorama der Stadt Landau in der Pfalz
Seiteninhalt
11.04.2017

44 zusätzliche Betreuungsplätze für Landau: Kommunale Kita »Stadtpiraten« eröffnet zum Kindergartenjahr 2017/2018

Beim Klabautermann! Ab dem 1. August 2017 sind in Landau die „Stadtpiraten“ los. In dem Gebäude im Nordring 6 war bis Ende vergangenen Jahres die Kita in Trägerschaft des Diakonissenvereins untergebracht, die heute auf dem Gelände des Bethesda zu finden ist. Aufgrund des unverändert vorhandenen Bedarfs an Betreuungsplätzen werden die Räumlichkeiten aktuell umgebaut und renoviert, sodass die neue kommunale Kita „Stadtpiraten“ zum Kindergartenjahr 2017/2018 an den Start gehen kann.

Oberbürgermeister und Jugenddezernent Thomas Hirsch hat der geplanten Einrichtung im Nordring gemeinsam mit dem Leiter des städtischen Jugendamts, Claus Eisenstein, dem Werkleiter des städtischen Gebäudemanagements, Michael Götz, und der designierten Leiterin der Kita, Christina Nuber, jetzt einen Besuch abgestattet und sich vor Ort ein Bild vom Stand der Renovierungsarbeiten gemacht. Das GML hat bereits die alten Decken, Bodenbeläge, Wand- und Bodenfliesen sowie Sanitär- und Einrichtungsgegenstände ausgebaut und durch neue ersetzt. Zudem wurden unter anderem die überalterte Haustechnik ausgetauscht und akustisch wirksame Decken sowie eine neue Beleuchtung eingebaut. Aktuell stehen noch Malerarbeiten, weitere Fliesenarbeiten, die Endinstallationen und die Neugestaltung der Außenanlagen aus. „Wir liegen gut in der Zeit“, verspricht Werkleiter Götz. „Die Arbeiten sollen bis Juli abgeschlossen sein, sodass einem Einzug der ersten Kids im August nichts im Wege steht.“

Oberbürgermeister Hirsch zeigt sich begeistert vom Fortschritt der Arbeiten. „Man kann schon jetzt erkennen, dass auf die Kinder mit der neuen Kita «Stadtpiraten» im wahrsten Sinne des Wortes ein Schatz wartet.“ Das Anfang des 20. Jahrhunderts erbaute Gebäude mit Sandsteinfassade und Jugendstilelementen stelle ein optisch ansprechendes Ambiente dar, das im Innern mit modernerster Ausstattung ergänzt werde, so der OB. Sein Dank gelte dem Team des GML, das wie üblich ganze Arbeit geleistet habe; ebenso aber auch den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie den Kindern der im selben Gebäude untergebrachten Schülertagesstätte Heilig Kreuz. Diese müssten während der Umbauphase große Geduld beweisen, betont Hirsch.

Die künftige Leiterin der Kita „Stadtpiraten“, Christina Nuber, freut sich auf die neue Aufgabe. Sie war zuvor unter anderem in den Landauer Kitas St. Elisabeth und Villa Mahla tätig – in der Kita Villa Mahla zuletzt als stellvertretende Leiterin. Oberbürgermeister Hirsch ist überzeugt, dass mit Christina Nuber die perfekte Besetzung für die neue Kita gefunden werden konnte. „Ich wünsche Frau Nuber für ihre anspruchsvolle und spannende neue Tätigkeit alles Gute sowie ein allzeit glückliches Händchen“, so der OB.

Landaus Kita-Landschaft wächst und verändert sich“, führt der Stadtchef weiter aus. „Wir haben unsere Hausaufgaben gemacht und nehmen nach wie vor einen Spitzenplatz in Rheinland-Pfalz ein, was die Betreuung von Kindern unter drei Jahren angeht. Trotzdem müssen wir aufgrund steigender Geburtenzahlen und Zuzügen die Zahl der zur Verfügung stehenden Kita-Plätze in Landau noch einmal erhöhen.“ Die Einrichtung der Kita „Stadtpiraten“ sei ein erster Schritt auf diesem Weg, so Hirsch; zum Kindergartenjahr 2018/2019 soll die neue Kita Süd im Wohnpark Am Ebenberg folgen, die sich, ebenso wie die Kita „Stadtpiraten“, in Trägerschaft der Stadtholding-Tochter SH-Jugend & Soziales gGmbH befinden wird. Wie berichtet, muss die Stadt darüber hinaus zusätzliche Kapazitäten schaffen. Bis zum Jahr 2020 sollen in Landau zehn weitere Kita-Gruppen geschaffen werden.

„Wir haben in der Vergangenheit alles getan, um Vorreiter in der Kinderbetreuung zu sein“, betont der Oberbürgermeister und Jugenddezernent. „Das wollen wir auch in Zukunft tun. Ich bin zuversichtlich, dass es uns gelingt, trotz der neuen Herausforderungen auch künftig den Kindern in Landau die bestmöglichen Betreuungsangebote zu bieten.“

zurück nach oben drucken