Hilfsnavigation
Language
Rathaus 2 © Rolf H. Epple Stadt Landau
Seiteninhalt
14.03.2017

Gemeinsame Presse-Information der Stadt Landau und des Landkreises Südliche Weinstraße: Gespräch in Mainz: Stadt Landau und Landkreis Südliche Weinstraße suchen für alle Seiten verträgliche Lösung im Rohrbach-Konflikt

In der Auseinandersetzung um die geplante Ansiedlung eines großflächigen Textil-Fachmarktes in Rohrbach hat auf Initiative von Oberbürgermeister Thomas Hirsch und Landrätin Theresia Riedmaier jetzt ein Gespräch im Innenministerium unter Leitung von Staatssekretär Günther Kern stattgefunden. Die Stadt Landau hatte vorgeschlagen, die Oberste Landesplanungsbehörde im Innenministerium als Vermittlerin in dem Konflikt anzurufen, um eine für die Region einvernehmliche Lösung unter Berücksichtigung der landesplanerischen Zielsetzungen zu finden.

An dem Gespräch nahmen neben Staatssekretär Kern, Oberbürgermeister Hirsch und Landrätin Riedmaier auch Landaus Bürgermeister Dr. Maxmilian Ingenthron, Rohrbachs Bürgermeister Peter Feser, Investor Michael Röther und der Präsident der Struktur- und Genehmigungsdirektion Süd, Prof. Dr. Hans-Jürgen Seimetz, teil. Ziel war es, unter Beteiligung der Landesbehörde und der SGD Argumente auszutauschen und in Richtung einer möglichen Verständigungslinie zu diskutieren. Das Gespräch wurde ergebnisoffen bei durchaus erkennbarer Verständigungsbereitschaft geführt, teilen Hirsch und Riedmaier mit.

Beide erklären übereinstimmend: „Es ist unsere gemeinsame Absicht und Hoffnung – im Interesse der langjährigen guten interkommunalen Zusammenarbeit – eine für alle Beteiligten verträgliche Lösung zu finden. Dafür braucht es allerdings noch etwas Zeit.“ Wie ein möglicher Kompromiss aussehen könnte, werde derzeit geprüft.

zurück nach oben drucken