Hilfsnavigation
Language
Panorama der Stadt Landau in der Pfalz
Seiteninhalt
17.05.2017

Landau putzt sich für die warme Jahreszeit heraus: Sommerflor wird gepflanzt

Jetzt wird‘s bunt! Nachdem Krokusse, Hyazinthen und Narzissen schon lange verschwunden und auch die letzten Tulpen verblüht sind, stehen in den städtischen Beeten und Grünanlagen die Zeichen auf Sommer. Im Ost- und Schillerpark, am Deutschen Tor, am Kreisel Nord und an der Ortseinfahrt Queichheim wird derzeit der Sommerflor gepflanzt.

„Zusammen mit den Pflanzkübeln im Stadtgebiet gibt es in Landau über 800 Quadratmeter Wechselflorflächen“, erklärt Sabine Klein, Leiterin der städtischen Grünflächenabteilung. Im Gegensatz zu anderen Kommunen, die ihre Bepflanzung im Frühling, Sommer und Herbst wechseln müssten, werde in Landau aufgrund des milden Klimas nur zwei Mal pro Jahr – Mitte Mai und Ende Oktober – die Bepflanzung erneuert. „Während im Herbst Stiefmütterchen, Gänseblümchen, Vergissmeinnicht und Goldlack die Beete zieren und rund 40.000 Blumenzwiebeln gesteckt werden, sorgen im Sommer Petunien, Salbei, Männertreu, Sonnenhut, Begonien, Cosmea und verschiedene Gräser für farbenfrohe Beete.“ Da die hübsch blühenden Pflanzen nicht winterhart seien, würden sie im Herbst wieder ausgetauscht, so Klein.

Mehr als 13.000 Blumen hat eine Gärtnerei aus der Nordpfalz im Auftrag der Stadtverwaltung kultiviert. In zwei Chargen werden sie nach Landau geliefert und innerhalb von zwei Wochen eingepflanzt. Die Koordination der Lieferungen und Arbeiten übernimmt Claus Specht von der Grünflächenabteilung.

Damit die Pflanzen Zeit zum Wachsen haben, müssen bereits Monate im Voraus die Planungen abgeschlossen und der Auftrag vergeben sein. Die Grünflächenabteilung, die immer wieder die Blumensorten für die Beetgestaltung neu zusammenstellt, hat in diesem Jahr vorwiegend gelbe, orangene, rote und blaue Farbtöne gewählt.

„Bleibt zu hoffen, dass die Sommerblüher gut anwachsen, aber dafür sorgen die Gärtnerin und Gärtner des Bauhofs, die neben der Pflanzung auch die Pflege der Blumenbeete übernehmen“, fasst Sabine Klein zusammen.

zurück nach oben drucken