Hilfsnavigation
Language
Rathaus 2 © Rolf H. Epple Stadt Landau
Seiteninhalt
07.08.2017

Wohnraum-Initiative »Landau baut Zukunft«: Stadt informiert über verkehrliche Auswirkungen

Vor knapp eineinhalb Jahren hat die Landauer Stadtspitze die Pläne für die Initiative „Landau baut Zukunft“ der Öffentlichkeit vorgestellt. Von Beginn an sagte sie zu, die Bürgerinnen und Bürger an dem Prozess zu beteiligen und über den Fortschritt der Planungen zu informieren. Am Donnerstag, 31. August, findet eine weitere Informationsveranstaltung statt. Ab 19 Uhr stehen in der Jugendstil-Festhalle der Stand der vorbereitenden Untersuchungen, vor allem aber auch die verkehrlichen Aspekte der geplanten Siedlungsentwicklung im Südwesten im Vordergrund. Oberbürgermeister Thomas Hirsch lädt die Bürgerinnen und Bürger der Stadt ein, an der Veranstaltung teilzunehmen und sich über die aktuellen Planungen zu informieren. 

„Das zweite Halbjahr 2017 steht in der Landauer Stadtpolitik im Zeichen zentraler Verkehrsfragen – nicht nur, aber auch im Zusammenhang mit «Landau baut Zukunft»“, informiert der Stadtchef. „Aktuell werden die Ergebnisse der Verkehrsuntersuchung für das gesamte Stadtgebiet zusammengestellt, die am 15. August im Bauausschuss vorgestellt werden sollen.“ Von der Informationsveranstaltung und dem im Anschluss geplanten Workshop erhoffe er sich Input der Bürgerinnen und Bürger zu zentralen Verkehrsfragen die Stadt Landau betreffend, so der OB. 

Bei der Veranstaltung am 31. August sind zwei kurze Vorträge geplant: Klaus Zimmermann vom Büro ISU aus Bitburg stellt das städtebauliche Strukturkonzept im Zusammenhang mit den vorbereitenden Untersuchungen im Südwesten der Stadt Landau vor, Claus Kiener vom Büro Modus Consult in Ulm die Verkehrsuntersuchungen für das Stadtgebiet. Im Anschluss folgt der Austausch mit den Bürgerinnen und Bürgern. Die Moderation übernimmt erneut Kristina Oldenburg, die den Prozess „Landau baut Zukunft“ extern begleitet. 

Wenige Wochen nach der Veranstaltung wird die Stadt einen Workshop für interessierte Bürgerinnen und Bürger anbieten, auf dem die besprochenen Themen ausführlich bearbeitet werden.

zurück nach oben drucken