Hilfsnavigation
Language
Panorama der Stadt Landau in der Pfalz
Seiteninhalt

Jugenstil-Festhalle

Die Festhalle in Landau zählt zu den bedeutendsten Festspiel- und Theaterbauten des Jugendstils im süddeutschen Raum. Sie wurde in den Jahren 1905-1907 vom Düsseldorfer Archi­tekten Hermann Goerke in Formen des süddeutschen Jugendstils errichtet. Während der malerisch gruppierte Außen­bau im Laufe der Jahrzehnte weitgehend ohne Beeinträchtigung blieb, erfuhr das In­nere infolge der Renovierungen 1958/1959 und 1971/1972 umfassende Überformun­gen, die das ursprüngliche Gesamtkunst­werk des Jugendstils stark beeinträchtig­ten. Durch die Generalsanierung von 1999 -2001 gelang die Annäherung an das ur­sprüngliche Raumbild des Großen und Kleinen Saales. Auf diese Weise konnte das verlorene Gesamtkunstwerk qualitativ wiedergewonnen werden.

Heute steht die Festhalle als multifunktionale Veranstaltungsstätte mit modernster Technik zur Verfügung. Höchste Anstrengungen wurden hinsichtlich einer denkmalgerechten Wiederherstellung des historischen Jugendstileindrucks unternommen. Tagungen, Kongresse, Konferenzen und Firmenpräsentationen, Empfänge, Bälle und Galaveranstaltungen, Vorträge und Podiumsdiskussionen, Konzerte, Schauspiele und Kulturevents können hier stattfinden. Neben der exklusiven Jugendstil-Atmosphäre zeichnet sich das Haus nach der Generalsanierung durch eine hervorragende Bühnen- und Kongresstechnik sowie optimale Ausstattung aus. Dazu zählt auch ein versenkbarer Hubboden im großen Festsaal.

Weitere Informationen unter www.stadtholding.de

Förderverein Jugendstil-Festhalle

Die Jugendstil-Festhalle in Landau ist eines der bedeutendsten Kulturdenkmäler des Jugendstils im süddeutschen Raum. Das heutige kulturelle Zentrum der Südpfalz wurde 1905-1907 errichtet und bietet Platz für Veranstaltungen mit bis zu 1200 Personen. In den Jahren 2000 und 2001 wurde das Gebäude umfangreich saniert.

Zweck des Fördervereins für die Jugendstilfesthalle ist die Förderung der Kultur. Der Verein fördert die Jugendstil-Festhalle Landau als Stätte zur Pflege von Kunst und Kultur. Der Verein unterstützt alle Bemühungen, die bauliche Substanz des denk­malgeschützten Gebäudes zu bewahren. Außerdem fördert der Verein Kunst- und Kulturproduktionen, die die Bedeutung der Jugendstil-Festhalle als Kulturspielstätte unterstreichen.

Bei seiner Gründung Ende 1995 setzte sich der Förderverein intensiv und erfolgreich für die historische Verpflichtung der Wie­derherstellung des Jugendstils im Landauer Musentempel ein. Zahlreiche Bürgerinnen und Bürger, Firmen und Unternehmen, Vereine und Institutionen aus der gesamten Südpfalz und darüber hinaus bekannten sich und bekennen sich zur Festhalle als kulturellem Zentrum der Region und traten als Mitglied dem Förderverein bei um einen Beitrag bei der Verwirklichung dieses Zieles zu leisten. Die Erkenntnis, dass eine Generalsanierung der Festhalle aufgrund erheblicher Sicherheitsmängel und Mängel im Betriebsab­lauf unumgänglich ist und über 20 Millionen Euro verschlingen wird, war die Geburtsstunde des Vereins. Vom Ober­bürger­meister der Stadt Landau gemeinsam mit den Landräten der Nachbarlandkreise Südliche Weinstraße und Germersheim als "große Bürgerinitiative der Südpfalz" ins Leben gerufen, hatte sich der Verein bereits in den ersten Monaten rasant entwi­ckelt.

Heute wird deutlich, wie wichtig dieses Engagement und das Werben in der Öffentlichkeit war. Durch die, entsprechend der historischen Vorlagen gestalteten Räume, ist ein besonderes Ambiente entstanden, das für die Nutzung der Halle, auch als Tagungs- und Kongresszentrum nun zusätzlich, besonders glanzvolle Anreize bietet.

In über 10 Jahren Vereinsarbeit schaffte es der Förderverein, ein Vereinsvermögen von rund 5 Millionen Euro zu erwirtschaf­ten. Zusammengetragen wurden die Gelder vor allem bei zahlreichen Benefizaktionen und -veranstaltungen. Neben der jährli­chen großen Tombola auf dem kunsthandwerklichen Thomas-Nast-Nikolausmarkt gab es Benefizkonzerte unter anderem mit dem Renn­quintett, SWR Rundfunkorchester, dem Luftwaffenmusikkorps 2 Karlsruhe, mit Justus Franz und der Philharmonie der Natio­nen, mit Sofie Mautner und der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen, mit den Mainzer Hofsängern und vielen weiteren. Es gab eine Sommerspendenaktion der Deutschen Lufthansa AG, ein Pfälzer Kulinarium mit Elmar Gunsch und dem Opera Swing-Quartett sowie die Hans-Rosenthal-Gala, die viele Male in Kooperation mit der Hans-Rosenthal-Stiftung, Berlin und dem ZDF durchgeführt wurde. Gelder für die Sanierung erhielt der Festhallenförderverein aber auch durch den Verkauf von Stifterbriefen, die in vier Katego­rien gezeichnet werden konnten und durch die man sich persönlich an den umfangreichen Sanierungsmaßnahmen, die den Erhalt des kulturhistorischen Denkmals im Herzen der Südpfalz dienen, beteiligen konnte.

Im Jahr 2007 wurde mit einem breitgefächerten Jubiläumsprogramm das 100-jährige Bestehen der Jugendstil-Festhalle gefei­ert. Zu den Veranstaltungsangeboten zählte ein "Jubiläumskulinarium" mit Sternekoch Karl-Emil Kuntz und Starsopranistin Anna Maria Kaufmann ebenso wie beispielsweise ein Chawwerusch-Stationentheater "Ziegelstein + Musenkuss" und das offi­zielle Jubiläumskonzert mit der Deutschen Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz und dem rheinland-pfälzischen Ministerpräsi­denten als Festredner.

Zukunftsweisender Abschluss des Jubiläumsjahres war die Gründung einer gemeinnützigen "Stiftung für die Jugendstil-Fest­halle", die dazu beitragen will, das historische Kulturbauwerk auch künftig angemessen zu unterhalten.

Sie wünschen weitere Informationen,möchten dem Festhallenförderverein als Mitglied beitreten oder die Festhallen-Stiftung unterstützen?

Dann senden Sie bitte eine Nachricht an folgende E-Mail-Adresse: foerderverein-festhalle@landau.de oder stiftung-festhalle@landau.de.

Externe Links

zurück nach oben drucken