Hilfsnavigation
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Rathaus 2 © Rolf H. Epple Stadt Landau
Seiteninhalt
14.06.2023

»Andere Wohnungen braucht das Land«: Landau als Gastgeberstadt für zweitägiges Seminar des Deutschen Instituts für Urbanistik

Herzlich willkommen in Landau: Die Südpfalzmetropole durfte jetzt Gastgeberstadt für ein Seminar des Deutschen Instituts für Urbanistik (Difu) aus Berlin sein. Thema der zweitägigen Veranstaltung für Fachleute aus dem Bereich Stadtplanung und Stadtentwicklung war der gemeinschaftsorientierte Wohnungsbau. Gerade in diesem Bereich hat sich die Stadt Landau in Rheinland-Pfalz und über die Landesgrenzen hinaus einen Namen gemacht und nimmt insbesondere mit der städtebaulichen Entwicklung mit Bau- und Quartiersgemeinschaften und dem erfolgreichen Modell der Konzeptvergabe eine Vorreiterrolle ein.

„Die Baugruppen sind ein Aushängeschild der Stadtentwicklung in Landau“, betont Oberbürgermeister Dr. Dominik Geißler, der die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Seminars im Alten Kaufhaus begrüßte. Gerade in Zeiten von hohen Zinsen und Baukosten, Bodenknappheit und Fachkräftemangel könne partnerschaftliches Miteinander ein Schlüssel zum Erfolg und zur Lösung der Wohnungsfrage sein. „Viele weitere Städte interessieren sich für diese attraktive Form des Bauens. Es freut uns sehr, dass das Difu uns als Gastgeberstadt ausgewählt hat und wir im Rahmen einer solchen Fachveranstaltung auch Einblicke in unsere erfolgreiche Quartiersentwicklung, insbesondere im Wohnpark Am Ebenberg, geben durften. Eine tolle Anerkennung für unsere wohnungs- und bodenpolitische Arbeit in Landau.“

Das Deutsche Institut für Urbanistik ist das größte Stadtforschungsinstitut im deutschsprachigen Raum. Es berät Kommunen bei allen Aufgaben, die sie heute und in Zukunft zu bewältigen haben – von neuen Mobilitäts- und Wohnformen über kommunalen Klima- und Umweltschutz oder Konzepten zur Baulandentwicklung bis hin zur „Smart City“. Nähere Informationen zum Institut finden sich unter www.difu.de

zurück nach oben drucken