Hilfsnavigation
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Rathaus 2 © Rolf H. Epple Stadt Landau
Seiteninhalt
11.07.2016

Die Zukunft des Abfalls in der Region: Antrittsbesuch des neuen ZAS-Geschäftsführer Dr. Thomas Linnert bei Bürgermeister Dr. Maximilian Ingenthron

Wohin mit den Dingen am Ende ihres Produktlebens? Die Frage von Wiederverwertung und Entsorgung gehört zu den Herausforderungen unserer Zeit – denn in kaum einem Industrieland wird so viel Abfall produziert wie in Deutschland. Diese und auch regionale Rahmenbedingungen diskutierten Dr. Thomas Linnert, seit Mai neuer Geschäftsführer des Zweckverbandes Abfallentsorgung Südpfalz (ZAS), sein Vorgänger Norbert Schnauber mit Dr. Maximilian Ingenthron, Vorsitzender des Verwaltungsrats des Entsorgungs- und Wirtschaftsbetriebes Landau (EWL) und Vorstand Bernhard Eck.

Wichtige Entscheidungen gut vorbereiten
Mit Blick auf das Müllheizkraftwerk in Pirmasens, das der Zweckverband für seine Mitglieder betreibt, war die aktuelle Situation auf dem Verbrennungsmarkt ein Schwerpunkt des Gesprächs. Denn für die Höhe der Abfallgebühren, die von den Landauer Bürgern an den EWL entrichtet werden, stellen die Kosten für die Müllverbrennung mit 42 Prozent den größten Einzelposten dar. Auch unter diesem Gesichtspunkt stehen noch in diesem Jahr beim ZAS wichtige Weichenstellungen an. Diese bedürfen einer rechtzeitigen Einbindung der kommunalen Gremien, betont Dr. Maximilian Ingenthron, Bürgermeister und Verwaltungsratsvorsitzender des EWL. „Es geht um die Zukunft der Abfallentsorgung in der Region, das Zusammenwirken der Kommunen untereinander und um die Gebührengerechtigkeit für die Bürge“, sagt er und fügt an: „Da müssen Entscheidungen gut vorbereitet sein.“

Im ZAS haben sich die Landkreise Germersheim, Südwestpfalz, Südliche Weinstraße und Germersheim sowie die Städte Landau, Pirmasens und Zweibrücken zusammengeschlossen, um eine sichere und umweltverträgliche Abfallentsorgung zu gewährleisten. Die Sammlung der Abfallfraktionen bleibt Aufgabe der jeweiligen Kommunen oder Landkreise, bei Glas und Verpackungsabfällen verantwortet das Duale System Deutschland Sammlung und Verwertung.

zurück nach oben drucken