Hilfsnavigation
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Rathaus 2 © Rolf H. Epple Stadt Landau
Seiteninhalt
23.12.2015

Die letzte große Rede in Landau

Am 20. Dezember 2015 war es soweit: Nachdem am vergangenen Dienstag Thomas Hirsch in das Amt des Oberbürgermeisters zum 01.01.2016 eingeführt wurde, verabschiedete sich gestern Oberbürgermeister Hans-Dieter Schlimmer von der großen Bühne in den Ruhestand.

Die Einladung an die Bürgerinnen und Bürger Landaus wurden gut angenommen und die Landauer Jugendstilfesthalle war mit 1150 Personen restlos besetzt. Allen Anwesenden wurde ein abwechslungsreiches und unterhaltsames Programm geboten, welches von Schlimmer mit sehr viel Liebe zum Detail geplant wurde. Die Beiträge waren bunt gemischt und so folgte ein Höhepunkt dem anderen und machten diesen Abend zu etwas ganz Besonderem. Einem Abschied der anderen Art.

Als Einstieg der Veranstaltung wurde eine Bilderpräsentation unterlegt mit Musik gezeigt, die die Laufzeit des Oberbürgermeister darstellte. Gefolgt von einer Wortdarbietung der besonderen Art von Sophia Kuhs, Gabi Kolain, Susanna Stähle und Tatjana Strauch unter der Führung von Sieglinde Eberhart. Der erste musikalische Beitrag kam von Rita Kottner und Ihrer Musikschule, welche ein Stück von Johann Sebastian Bach spielten. Der von Schlimmer Jahre lang gespielte „Kall vun de Stadt“ wurde hervorragend von Thomas Kölsch vom Chawwerusch Theather insziniert. Anschließend folgten von Max Decken gefilmte Filmsequenzen von Bürgerinnen und Bürgern und Weggefährten des Oberbürgermeisters, die sich bei Schlimmer bedankten und ihm alles Gute wünschten. Der zweite musikalische Beitrag stammte von Peter Damm und Michael Letzel, die die Stimmung am Saxophon und Akkordeon noch einmal aufheizten. Bernd Lütz-Binder, langjähriger Freund von Hans-Dieter Schlimmer und dessen Familie, hielt die Laudatio auf den scheidenden OB und stellte in dem kurzweiligen Beitrag die Verdienste Schlimmers als Stadtrat, Bürgermeister und Oberbürgermeister vor. Auch über den Privatmann Schlimmer wurden einige Episoden erzählt, wobei Lütz-Binder manchmal auch aus dem Nähkästchen plauderte. Ein emotionaler Beitrag, der den Menschen in OB Schlimmer in den Vordergrund rückte und ihn so beschrieb wie er ist: Ein sympathischer, bürgernaher Mensch, der alles für seine Heimatstadt tut..

Darauf folgte ein Musikbeitrag von Holger Görrißen, der den von Schlimmer favourisierten Tom Waits coverte. Eine weitere auflockernde Darbietung war der von Alice Nägle vorgetragene Poetry Slam. Danach kam ein Auftritt der Kabarettisten Spitz und Stumpf, welche Ihr Programm speziell auf H.D.S abstimmten und ihm somit einen persönlichen Abschied widmeten. Thomas Hirsch ergriff daraufhin das Wort, bedankte sich für die konstruktive, faire und humorvolle Zusammenarbeit und übergab das Abschiedsgeschenk des Stadtvorstand und Stadtrats, ein Werk von Meike Porz „Stuhlsommer“. Als letzter musikalischer Beitrag spielte die Brass Connection unter der Leitung von Thomas Winter ausgewählte Lieder wie „My Way“ und „What a Wonderful World“, die die hervorragende Stimmung über den Abend hinweg nocheimal unterstrichen. Moderiert wurde die Verabschiedung von der charmanten Christine Ludt.

Zum Schluss und als krönender Abschluss betrat Schlimmer die Bühne und ergriff zum letzten Mal das Wort. „Ich möchte mich ganz herzlich bei allen Mitbürgerinnen und Mitbürgern bedanken, dass sie mich in den ganzen Jahren immer unterstützt haben. In guten aber auch in schlechten Zeiten standen sie immer hinter mir“, so Oberbürgermeister Schlimmer. Außerdem bedankte er sich sich bei allen Beteiligten für einen unvergesslichen Abend. Nach seiner Rede wurde er mit Standing Ovations gefeiert – ein würdiger Abschied mit viel Emotionen!

Im Anschluss lud Schlimmer zu einem gemeinsamen Umtrunk im Foyer der Festhalle, bei dem sich sechs Landauer Winzerbetriebe mit ausgewählten Weinen präsentierten.

zurück nach oben drucken