Hilfsnavigation
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Rathaus 2 © Rolf H. Epple Stadt Landau
Seiteninhalt
19.03.2015

Einbürgerungen: 28 Neubürger legen Eid ab

Insgesamt 28 Menschen aus 18 verschiedenen Nationen wurden jetzt im Empfangssaal des Landauer Rathauses durch Oberbürgermeister Hans-Dieter Schlimmer eingebürgert. Mit der Übergabe der Einbürgerungsurkunde erhielten sie die deutsche Staatsangehörigkeit.

„Es freut mich, dass wir Sie alle offiziell einbürgern dürfen und Sie ab dem heutigen Tag deutscher Staatsbürger sind. Zumal viele von Ihnen schon seit einigen Jahren in Landau leben und bereits ein Teil unserer Stadt sind“, so Schlimmer. Gleichzeitig wies er auf die mit der Staatsbürgerschaft verbundenen Rechte hin, zum Beispiel auf das Recht der Freizügigkeit, Reisefreiheit ohne Visum sowie das aktive und passive Wahlrecht. Schlimmer betonte weiter, dass es für die erfolgreiche Integration besonders wichtig sei, die Landessprache zu beherrschen. „Seien Sie mutig und üben Sie das Sprechen, auch, wenn grammatikalisch nicht immer alles perfekt ist oder einem das ein oder andere Wort entfällt.“ Nur so könne man aktiv am gesellschaftlichen Leben teilnehmen. Gerade in der Pfalz treffe man auf einen offenen und herzlichen Menschenschlag, „der mit der hochdeutschen Sprache bisweilen auch kreativ umgeht“, so der Oberbürgermeister schmunzelnd. „Wir Landauer freuen uns auf Sie, Sie bereichern unsere Stadt“, so Schlimmer und betonte gleichzeitig, dass in Landau Menschen aus über 100 Nationen friedlich zusammenleben.

Vor der Aushändigung der Einbürgerungsurkunde legen alle Neubürger ab dem 16. Lebensjahr obligatorisch einen Eid ab, mit dem sie erklären, dass sie das Grundgesetz und die Gesetze der Bundesrepublik Deutschland achten.

„Mögen Sie sich in unserer Stadt und in unserem Land immer heimisch fühlen. Für Ihre Zukunft wünsche ich Ihnen weiterhin alles Gute“, so Schlimmer abschließend, ehe er zusammen mit Karin Ludwig von der städtischen Ausländerbehörde die Neubürger zu einem gemeinsamen Umtrunk einlud.

zurück nach oben drucken