Hilfsnavigation
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Rathaus 2 © Rolf H. Epple Stadt Landau
Seiteninhalt
30.04.2015

Freiwillige Feuerwehr Landau stellt Jahresbericht 2014 vor

„Wir haben eine sehr gut ausgebildete und aufgestellte Freiwillige Feuerwehr in unserer Stadt. Die Bürgerschaft kann sich das ganze Jahr auf die Kameradinnen und Kameraden zu 100 Prozent verlassen“, so Oberbürgermeister Hans-Dieter Schlimmer. Er stellte gemeinsam mit Stadtfeuerwehrinspekteur Dirk Hargesheimer und dessen Stellvertreter Michael Bumb nun den Jahresbericht der Feuerwehr für das Jahr 2014 vor.

„Mit unserem 150-jährigen Jubiläum können wir auf ein ereignisreiches Jahr zurückblicken“, erklärte der Feuerwehrchef Hargesheimer. Wie auch in den vergangenen Jahren sei die Anzahl der Feuerwehrfrauen und –männer in Landau im landesweiten Vergleich überdurchschnittlich hoch. Die Feuerwehr Landau konnte 2014 auf 225 ehrenamtliche Kameradinnen und Kameraden zurückgreifen.

Im Jahr 2014 musste die Landauer Feuerwehr 293 Mal ausrücken. Somit kommen die Kameradinnen und Kameraden bei Tages- und Nachteinsätzen auf insgesamt 4.750 Einsatzstunden. Die Zahl der Brandeinsätze (154) war im vergangen Jahr erstmals seit einigen Jahren wieder höher als die Zahl der Einsätze, in denen technische Hilfe (139) geleistet werden musste.

Das Großereignis des vergangen Jahres war für den Stadtfeuerwehrinspekteur das 150-jährige Jubiläum der Freiwilligen Feuerwehr Landau in der Pfalz. Das Jubiläumsjahr wurde mit dem Festakt am 2. Februar 2014 in der Jugendstil-Festhalle eingeleitet. Dazu gab die Feuerwehr ein Jahrbuch heraus, welches die Geschichte der Feuerwehr Landau, angefangen von ihrer Gründung, über die Entwicklung der Feuerwehr bis hin zu aktuellen Themen beinhaltet. Auch wurden 2014 nicht wie üblich Inspektionsübungen in den Stadtteilen durchgeführt, sondern die Feuerwehr Landau präsentierte sich im Rahmen ihres Jubiläums bei verschiedenen Gelegenheiten den Bürgerinnen und Bürgern mit öffentlichen Veranstaltungen in der Innenstadt.

Neu beschafft wurde im vergangen Jahr ein Gerätewagen-Messtechnik der vielerlei Möglichkeiten bietet, um Gefahrstoffe nachzuweisen und das eventuelle Vorhandensein von giftigen Gasen und Dämpfen mittels entsprechender Messtechnik zu erkennen. Ebenfalls ging eine neue Teleskopgelenkmastbühne in den Bestand der Feuerwehr über.

„Leider mussten wir die Einheit Dammheim vorübergehend stilllegen“, erklärte Hargesheimer. Dies sei keine leichte Entscheidung gewesen. Doch sei es notwendig gewesen, da die Einsatzbereitschaft, aufgrund der zu geringen Mannstärke bei Übungen als auch bei akuten Alarmierungen im Ernstfall, nicht mehr gewährleistet werden konnte. Die Jugendfeuerwehr der Einheit Dammheim bleibt aber bestehen. „Die Sicherheit der Dammheimer Bevölkerung ist trotz dieses Schrittes ohne Einschränkungen sichergestellt“, betonte der Feuerwehrchef. Durch die Bildung von Ausrücke-Gemeinschaften werden bei einem Einsatz in Dammheim die Feuerwehren Nußdorf und Bornheim alarmiert.

Zum Ende des Jahres konnte die Jugendfeuerwehr 94 Jugendliche zählen. 14 Jugendliche mehr als im Jahr zuvor. Die Jugendfeuerwehr präsentierte sich, wie auch die Facheinheiten, im Rahmen des 150-jährigen Jubiläums in der Innenstadt. Es wurde ein Tragkraftspritzenfahrzeug-Wasser ausgestellt und von den Jugendlichen betreut um den interessierten Bürgerinnen und Bürgern Rede und Antwort zu stehen. Als gleich zweimal ein Holzhäuschen in Flammen aufging, konnten die Jugendlichen ihr erlerntes Wissen sofort unter Beweis stellen und den Brand löschen. Auch ein gemeinsamer Ausflug für alle Jugendfeuerwehren ins Phantasialand in Brühl war ein voller Erfolg.

Zu den wichtigen Terminen im Jahr 2015 zählen wieder die stattfindenden Inspektionsübungen der verschiedenen Einheiten, an denen auch Oberbürgermeister Hans-Dieter Schlimmer teilnimmt.

„Mein Dank geht an all diejenigen, die der Feuerwehr Landau im vergangenen Jahr ihre volle Unterstützung zukommen ließen. Ganz besonderen Dank möchte ich allen Kameradinnen und Kameraden für das gute Miteinander aussprechen“, so der Stadtfeuerwehrinspekteur zum Abschluss.

zurück nach oben drucken