Hilfsnavigation
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Rathaus 2 © Rolf H. Epple Stadt Landau
Seiteninhalt
03.02.2016

Gemeinsamer Antrittsbesuch im Klinikum Landau-Südliche Weinstraße

Gemeinsam mit Dr. Guido Gehendges, Geschäftsführer des Klinikums Landau-Südliche Weinstraße, besichtigten Oberbürgermeister Thomas Hirsch und Bürgermeister Dr. Maximilian Ingenthron auch den Neubau der OP-AbteilungIn ihren Funktionen als neuer Vorsitzender der Gesellschafterversammlung und als neuer Aufsichtsratsvorsitzender haben Oberbürgermeister Thomas Hirsch und Bürgermeister Dr. Maximilian Ingenthron das Klinikum Landau-Südliche Weinstraße besucht. „Das Klinikum Landau-Südliche Weinstraße ist ein modernes, leistungsfähiges Krankenhaus, das mit seinen Standorten Landau, Annweiler und Bad Bergzabern den Patientinnen und Patienten wohnortnah ein umfassendes Behandlungsspektrum bietet. Wir wollen auch zukünftig den Patienten ein hohes Maß an medizinischer Versorgung, Betreuung und Pflege garantieren und einen der größten Arbeitgeber der Südpfalz stärken. Hierfür ist der enge Austausch zwischen Klinikumsleitung sowie der Stadt Landau und dem Landkreis Südliche Weinstraße als kommunale Träger herausragend wichtig“, betonen Hirsch und Ingenthron.

Gemeinsam mit Geschäftsführer Dr. Guido Gehendges machte sich die Stadtspitze am Standort Landau ein Bild von den Gegebenheiten vor Ort. Dabei kamen Hirsch und Ingenthron auch mit Dr. Christoph Wiegering, Ärztlicher Direktor, Pflegedirektorin Birgit Jäger sowie der Runde der Chefärzte ins Gespräch. Sie berichteten aus ihren jeweiligen Abteilungen und Arbeitsbereichen. Gemeinsam diskutierten die Vertreter von Stadt und Klinikum auch über die anstehenden Herausforderungen.

Anschließend besichtigten Hirsch und Ingenthron den Neubau der OP-Abteilung an der Klinik Landau. Investiert werden hier mehr als 10 Millionen Euro. Die Räumlichkeiten sollen möglichst ab Ende des Jahres genutzt werden.

zurück nach oben drucken