Hilfsnavigation
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Rathaus 2 © Rolf H. Epple Stadt Landau
Seiteninhalt
02.11.2023

Interreligiöses Friedensgebet in der Stiftskirche: Solidaritätsbekundung mit den jüdischen Mitbürger*innen in Deutschland

Der Terrorakt der Hamas am 7. Oktober und die damit verbundene Eskalation des

Nahostkonflikts haben zu einem Übermaß an menschlichen Leid geführt. Jüdische

Mitbürger*innen wurden und werden infolge dessen in unserem Land angefeindet

und müssen sich scheuen, ihren Glauben öffentlich zu leben. Das Massaker der

Hamas wurde in manchen Kommunen öffentlich gefeiert und zu einem Akt der

Befreiung verklärt. Antisemitisches Gedankengut findet immer weitere Verbreitung

und tritt immer offener zu Tage. Vor diesem Hintergrund wollen die Stadt Landau,

die Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen Landau, der Beirat für Migration und

Integration der Stadt Landau, die Gesellschaft für christlich-jüdische

Zusammenarbeit sowie die türkisch-muslimische Gemeinde Landau ein Zeichen

setzen für die uneingeschränkte Solidarität mit unseren jüdischen

Mitbürger*innen. Dazu laden sie am Freitag, den 3. November 2023 zu einem

interreligiösen Friedensgebet ein.

Oberbürgermeister Dominik Geißler sagt: „Jüdisches Leben muss in Deutschland so

normal und selbstverständlich sein wie muslimisches und christliches Leben. Das

Existenzrecht Israels als letztem, aktuell existentiell bedrohten Zufluchtsort der

Jüdinnen und Juden auf dieser Welt, ist unantastbar und muss verteidigt werden.“

Mich erschreckt die hörbare Stille und fehlende sichtbare Solidarität mit unseren

jüdischen Mitmenschen, die ich derzeit bei uns erlebe“, äußert sich Dekan Volker

Janke. „78 Jahre nach der Shoah kann es doch nicht sein, dass Menschen in

Deutschland wieder Angst haben müssen, sich als Jüdinnen und Juden öffentlich zu

zeigen. Es darf nicht sein, dass - aus welchem Grund auch immer - Menschen hier

in Deutschland Angst haben. Wir laden alle Menschen guten Willens ein, am 3.

November ein Zeichen gegen Rassismus und Antisemitismus und für Miteinander

und Menschlichkeit in unserem Land zu setzen.“

Das Friedensgebet beginnt um 18:00 Uhr in der Stiftskirche Landau.

zurück nach oben drucken