Hilfsnavigation
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Rathaus 2 © Rolf H. Epple Stadt Landau
Seiteninhalt
17.12.2015

Landauer sind tolle »Trenner«

In der Abfallbilanz des Landes 2014 belegt Landau einen Spitzenplatz

In keiner kreisfreien Stadt in Rheinland-Pfalz produzieren die Haushalte so wenig Restabfall wie in Landau. Das belegt die neueste Siedlungsabfallbilanz, die das Land für 2014 erstellt hat. Mit 112 Kilogramm Restabfall je Person und Jahr liegt Landau rund 30 Prozent unter dem Landesdurchschnitt von 157 Kilogramm. „Die Bürger ziehen bei der Abfalltrennung hervorragend mit“, kommentiert Bürgermeister Thomas Hirsch diese Spitzenposition. Als Verwaltungsratsvorsitzender des Entsorgungs- und Wirtschaftsbetriebs Landau (EWL) lobt er auch den Beitrag des kommunalen Dienstleisters. Der Erfolg in harten Zahlen sei nur möglich, weil beim EWL eine leistungsfähige Organisation, ein guter Service und Bürgernähe Hand in Hand gingen.

Biotonne kommt gut an

Über 63 Prozent der Abfälle aus Haushalten werden in Landau dem Recycling zugeführt – mehr schafft keine vergleichbare Kommune in der landesweiten Erhebung. Ein weiterer Umwelt- und Klimaschutzaspekt sind die organischen Abfälle, die aus Landauer Biotonnen einer thermischen Verwertung zugeführt werden. Rund 100 Kilo organische Abfälle erfasst der EWL je Einwohner und Jahr über die grüne Tonne. Damit liegt Landau 33 Prozent über dem Landesdurchschnitt von 75 Kilo je Einwohner und Jahr. Matthias Bauer, Leiter der Abteilung Abfall beim EWL bewertet dies positiv: „Das Sammelsystem ist bereits etabliert und die Bürger nehmen es gut an.“ In Landau gibt es die Biotonne bereits seit 1996, inzwischen nutzen diese über 77 Prozent der Haushalte. Zur Steigerung der Akzeptanz trägt unter anderem bei, dass die Biotonne in den Sommermonaten wöchentlich entleert wird.

Etwas Luft nach oben sieht der Abfallexperte allerdings bei der Befüllung mit Küchenabfällen, Speiseresten und Co. Denn immer noch landen zu viele kompostierbare Abfälle in der Restabfalltonne. Deren Inhalt muss nach Pirmasens zur Verbrennung im Müllheizkraftwerk gebracht werden – das kostet.

Abholung ist Standard

Die Landauer Abfallgebühren bewegen sich der landesweiten Erhebung zufolge im Mittelfeld – trotz des anerkannt hohen Leistungsniveaus des EWL: In Landau bezahlt ein Vier-Personen-Haushalt pro Jahr 185 Euro für die Abfallentsorgung, andernorts sind dafür bis zu 260 Euro fällig. Zum Service für die Landauer Bürger gehört unter anderem, dass alle Abfallfraktionen abgeholt werden: Rest- und Bioabfall, Grünschnitt, Papier, Verpackungsabfälle und Glas. Zusätzlich hat der Wertstoffhof des EWL fünf Tage in der Woche und zusätzlich am Samstagvormittag geöffnet.

Landau liegt auch bei Altpapier, Glas und Verpackungsabfällen immer unter den ersten drei Städten im südlichen Rheinland-Pfalz. Das belegt, dass das vor Ort etablierte Vorgehen erfolgreich ist. „Ein gutes System weiter zu verbessern, ist eine Herausforderung, der sich der EWL gerne stellt. Als kommunaler Betrieb handelt er im Dienste der Umwelt und motiviert die Bürger zum Mitmachen“, fasst Thomas Hirsch zusammen. Denn das Rückführen von Gebrauchtem in den Wertstoffkreislauf gehöre zu den wichtigsten Nachhaltigkeitsansätzen und schone die Ressourcen weltweit.

 

 

zurück nach oben drucken