Hilfsnavigation
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Rathaus 2 © Rolf H. Epple Stadt Landau
Seiteninhalt
30.06.2021

Mit Stempelpass und Festungskarte auf Erkundungstour: Wanderausstellung »Festungen am Oberrhein« macht bis 24. Juli im Landauer Museum für Stadtgeschichte Station

Ob römische Kastelle, mittelalterliche Burgen, eindrucksvolle Atombunker oder mächtige Festungssysteme: Die Geschichte des Festungsbaus am Oberrhein ist vielfältig und hat viel Spannendes zu bieten. Mehr als 30 deutsche und französische Befestigungsanlagen sind in diesem Jahr Teil des Festungssommers, der dazu einlädt, ein beeindruckendes Stück mitteleuropäischer Kulturgeschichte kennenzulernen. Die dazugehörige Wanderausstellung „Festungen am Oberrhein“ macht derzeit Halt im Landauer Museum für Stadtgeschichte: Noch bis einschließlich Samstag, 24. Juli, können Besucherinnen und Besucher der Einrichtung in der Maximilianstraße Neues über die vergangenen 350 Jahre des Festungsbaus in der Region lernen.

Die Ausstellung, die von der Touristik-Gemeinschaft Baden-Elsass-Pfalz konzipiert wurde und vom Büro für Tourismus der Stadt Landau (BfT) und dem hiesigen Festungsbauverein präsentiert wird, wurde jetzt gemeinsam mit Vertreterinnen und Vertretern der Organisationen von Bürgermeister Dr. Maximilian Ingenthron und Stadtarchivarin Christine Kohl-Langer vorgestellt. „Die Darstellung der Geschichte der Be- und Entfestigung Landaus ist seit der Neugestaltung des Museums 2018 der inhaltliche Schwerpunkt der Ausstellung. Was könnte da also besser zu uns passen als eine Wanderausstellung zur Festungsgeschichte am Oberrhein“, erklärt der Kulturdezernent. „Sie macht deutlich, welche touristisch große Chance wir heute haben, wenn wir die Festungen in der Grenzregion als verbindende Elemente  begreifen und  damit  nach vorne gewandt Geschichte künftig gemeinsam gestalten“, betont Dr. Ingenthron.

Ganz besonders schön: Zum Festungssommer gehören auch eine Festungskarte, die eine umfassende Übersicht über alle teilnehmenden Festungswerke bietet, und ein Pass, mit dem man sich auf Erkundungstour begeben und Stempel sammeln kann. Erhältlich ist der Stempelpass beim Büro für Tourismus der Stadt Landau im Rathaus, im Museum für Stadtgeschichte, bei den Führungen durchs Landauer Fort, die von den Gästeführerinnen und Gästeführern angeboten werden, oder beim Festungsbauverein.

Den Stempel gibt es nicht nur für den Besuch der Wanderausstellung, sondern auch für ein „Beweis-Selfie“, das vor einem Festungsbauwerk in der Stadt oder zum Beispiel in den Fortanlagen aufgenommen wurde. Einfach bei einer der entsprechenden Stellen vorzeigen – dann gibt es einen Stempel in den Pass. Ab zehn Stempeln hat man außerdem die Möglichkeit, an einem Gewinnspiel teilzunehmen.

Weitere Informationen zum Festungssommer, der Wanderausstellung, der Festungskarte, dem Stempelpass und dem Gewinnspiel gibt es unter www.vis-a-vis-pamina.eu/festungen.

zurück nach oben drucken