Hilfsnavigation
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Rathaus 2 © Rolf H. Epple Stadt Landau
Seiteninhalt
23.12.2015

Sporthallensanierung an der Konrad-Adenauer-Realschule plus abgeschlossen - OB: »Ein weiterer Baustein ist nun fertig geworden, der die Schullandschaft in Landau wieder ein Stück attraktiver macht!«

Bei einer kleinen Feier wurde nach der Sanierung die Sporthalle an der Konrad-Adenauer-Realschule plus (KARS) wieder eingeweiht. Schülerinnen und Schüler aus allen Klassenstufen waren gekommen um mitzufeiern. Die Schülerinnen und Schüler haben die Veranstaltung mit Weihnachtsklassikern musikalisch umrahmt. „Ich freue mich sehr, dass die Sporthalle nun den aktuellen Standards in Funktionalität und Energieeinsparung entspricht. Damit ist ein weiterer Baustein fertig geworden, der die Schullandschaft in Landau wieder ein Stück attraktiver macht“, so Oberbürgermeister Hans-Dieter Schlimmer bei den Feierlichkeiten. Dabei hob er hervor, dass die Schule nach dem Umzug vom Schulzentrum Ost in die Schule im Fort, eine nicht sehr gute Schulinfrastruktur vorgefunden habe. Schlimmer: „Wir haben aber zugesagt, dass die Sanierung Stück für Stück umgesetzt wird. Und wir sehen immer mehr, dass es sich lohnt!“

Im Sommer 2015 begann die Sanierung der Sporthalle. Die Gebäude der Hauptschule West (heute KARS) wurden 1970 gebaut. Die vorhandene Sporthalle ist in Stahlbeton-Massivbauweise errichtet und hatte bisher nur eine geringe innenliegende Wärmedämmung. So wurde das vorhandene Hallendach aus Porenbetonplatten mit Abdichtung in den Sommermonaten demontiert und durch eine Konstruktion aus Trapezblech einschließlich 20 Zentimeter Dämmung und Folienabdichtung ersetzt. Die Konstruktion entspricht damit den aktuellen Vorgaben der Energieeinsparverordnung.

Aufgrund von günstigen Vergaben konnten zusätzlich noch folgende, energetisch wichtige Maßnahmen ausgeführt werden: Erneuerung der Oberlichter der Sporthalle sowie der Fenster und Zugangstüren der Umkleidebereiche, Einbau eines Wärmedämmverbundsystems an den Giebelseiten sowie der Südseite des Gebäudes. Hierbei wurde darauf Wert gelegt, dass das durch die Schule entwickelte Gesamtfarbkonzept, in Anlehnung an das Schullogo, fortgeführt wurde. Die Sporthalle erhielt daher einen blauen Außenanstrich. Zudem erfolgten Malerarbeiten im Innenbereich der Halle und Pflasterarbeiten am Gebäudesockel. Abgerundet wurde die Sanierung im Innenbereich noch durch den Einbau von neuen Deckenstrahlheizkörpern, einer neuen Beleuchtung und eines neuen Trennvorhangs. Insgesamt wurden 417.000 Euro in diese Maßnahme investiert.

„Alles in allem kann sich das Ergebnis mehr als sehen lassen. Innen sowie außen ist die Halle nun viel freundlicher. So macht der Sportunterricht gleich viel mehr Spaß“, so der Stadtchef.

Schulleiter Manfred Schabowski freute sich sehr über das Ergebnis der Sanierung. „Wir entwickeln uns, auf die Gebäude bezogen, von einem Rohdiamanten zu einem Juwel. Dafür danke ich der Stadt recht herzlich, die sich in dieser Hinsicht als konstruktiver und verlässlicher Partner zeigt“, so Schabowski.

Auch Schülervertreter dankten dem OB und der Stadt in einem kleinen Wortbeitrag für das bisher Erreichte.

„Diese Einweihung ist der letzte offizielle Termin in meiner Amtszeit als Oberbürgermeister. Und ich bin dankbar und freue mich, dass dieser Termin bei einer der mir so am Herzen liegenden Schulen stattfand“, so der Oberbürgermeister abschließend.

zurück nach oben drucken