Hilfsnavigation
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Rathaus 2 © Rolf H. Epple Stadt Landau
Seiteninhalt
27.06.2024

Staffelholzübergabe im Landauer Horstring: Umbau des Kunstrasenplatzes abgeschlossen - Neubau des Schulungsgebäudes des Verkehrsübungsplatzes kann beginnen

Weiter geht’s im Horstring in Landau: Auf dem an die Horstring Grundschule angrenzenden Areal entstehen ein korkverfüllter Kunstrasenplatz mit Weitsprunganlage, ein zeitgemäßer Verkehrsübungsplatz sowie ein Schulungsgebäude mit Seminarraum und Werkstatt. Als erster Baustein dieses großen (Um-)Bauprojekts konnte jetzt der Sportplatz fertiggestellt werden. Gemeinsam mit Vertreterinnen und Vertretern aus Politik und Stadtverwaltung, der Schulgemeinschaft und Vereinen sowie den Grundschul-Kids haben Bürgermeister Lukas Hartmann und Beigeordnete Lena Dürphold den Kunstrasenpatz offiziell eingeweiht und direkt danach mit dem symbolischen ersten Spatenstich den Startschuss für das nächste Teilprojekt, das Schulungsgebäude des Verkehrsübungsplatzes, gegeben.

„Das ist wirklich ein schönes und wichtiges Projekt, das wir hier mit Förderung des Bundesministeriums für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen für die Menschen in unserer Stadt umsetzen, und ich freue mich, dass wir mit dem Kunstrasenplatz jetzt den ersten Teil dieser Maßnahme zur Nutzung für die Grundschülerinnen und Grundschüler sowie die zahlreichen Vereine – darunter der vor Ort beheimateten FC Azzurri – freigeben können. Auch für die Öffentlichkeit wird der Platz ganzjährig geöffnet sein“, sagte Schul- und Sportdezernentin Lena Dürphold, die dann auch gleich den Anstoß für das erste Fußball-Match auf dem Platz ausführte.

„Der Kunstrasenplatz und der Verkehrsübungsplatz im Horstring kommen nicht nur den Grundschulen und den Fußballvereinen zu Gute. Auch Seniorinnen und Senioren werden später auf dem neuen Verkehrsparcours und im Schulungsgebäude ihr Verkehrswissen auffrischen und ihre Mobilität trainieren können; außerdem entsteht ein neuer Ort für Angebote der Jugendförderung im Stadtteil Horst“, erläuterte Verkehrs- und GML-Dezernent Lukas Hartmann. „Im Horst tut sich einiges und ich bin wirklich froh, dass die Verkehrsschule im Horst und an der Horstringschule bleibt. Ich bin überzeugt: In fünf bis zehn Jahren ist der Horst der ‚Place to Be“ in Landau!“ so der Bürgermeister.

Die Nutzerinnen und Nutzer des Sportplatzes können sich über einen Kunstrasenplatz mit einer zeitgemäßen Polverfüllung aus Sand und Kork freuen. Eine LED-Trainingsflutlichtanlage ermöglicht die optimale Ausnutzung der Anlage auch in der dunklen Jahreszeit. Der neue Platz hat außerdem einen umlaufenden Umgangsweg mit Barriere an den beiden Längsseiten erhalten sowie Ballfangzäune an den Stirnseiten. Ein Stahlgitterzaun schützt die Gesamtanlage.

Und was ist für die Verkehrsschule geplant? In Zusammenarbeit mit der Verkehrspolizei der Polizeiinspektion Landau hat sich die Stadt Landau das Ziel gesetzt, in Ersatz für den bereits in die Jahre gekommenen und nicht mehr zeitgemäßen Verkehrsübungsplatz auf dem Außengelände der Horstringschule aus den 1970er Jahren einen neuen Parcours zu bauen. Dieser soll möglichst wirklichkeitsnah mit einer realistischen Verkehrsumgebung und mit entsprechender Straßengestaltung neu gebaut werden.

Ergänzt wird der Übungsplatz durch ein Schulungsgebäude, dessen Bau jetzt nach Vollendung des Kunstrasenplatzes beginnen kann: Entstehen wird ein eingeschossiger Bau mit einem ca. 57 Quadratmeter großen Schulungsraum, einer von außen zugänglichen Werkstatt mit Abstellplatz für Fahrräder sowie einem WC-Bereich. Das Gebäude ist als Null-Emissionsgebäude mit Photovoltaik-Anlage, begrüntem Flachdach und Luft-Wärmepumpe konzipiert.

Die Rohbauarbeiten des Schulungsgebäudes sollen bis Ende des Jahres abgeschlossen sein.

Die mit insgesamt rund 2,15 Millionen Euro veranschlagte Maßnahmen wird mit fast 1,8 Millionen Euro vom Bundesministerium für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen über das Bundesprogramm „Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur“ gefördert.

zurück nach oben drucken