Hilfsnavigation
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Rathaus 2 © Rolf H. Epple Stadt Landau
Seiteninhalt
04.04.2014

Symbolischer Baubeginn in der Kita St. Martin in Mörlheim

„Mit der Erweiterung der Kindertagesstätte St. Martin in Mörlheim haben wir wieder einen Schritt in Richtung Zukunft getan“, so Jugenddezernent Bürgermeister Thomas Hirsch. Gemeinsam mit dem Mörlheimer Ortsvorsteher Joachim Arbogast, Jugendamtsleiter Claus Eisenstein, Nicole Rieder, Leiterin der Kita St. Martin, Dekan Axel Brecht und Architekt Bertel Treiling wurde auf dem Dach der Kindertagesstätte der symbolischen Baubeginn zum Ausbau der Kita begangen.

Die Kindertagesstätte St. Martin soll um eine Krippengruppe mit zehn Betreuungsplätzen für Kinder unter drei Jahren erweitert werden. Hierzu wird das Gebäude der Kindertagesstätte um eine Etage aufgestockt und das Bestandsgebäude teilweise umgebaut. Neben einem zusätzlichen Gruppenraum werden auch neue Sanitäranlagen entstehen.

Landau gehört zu den Spitzenreitern im Land bei der Kinderbetreuung. Um dieser Qualität und auch dem Bevölkerungszuwachs weiterhin gerecht zu werden, ist es nötig, eine Aufstockung der katholischen Kita in Mörlheim vorzunehmen“, erklärte Hirsch und dankte der katholischen Kirche in Landau als Träger, vertreten durch Dekan Axel Brecht. Auch Ortsvorsteher Joachim Arbogast und Dekan Axel Brecht freuen sich über die Erweiterung und sind sich einig, dass dies eine wunderbare Investition in die Zukunft Mörlheims ist.

Die Investitionssumme der Erweiterung liegt bei 190.000 Euro. 140.000 Euro werden vom Land und 30.000 Euro aus dem städtischen Haushalt finanziert.  Die restlichen 20.000 Euro sollen durch Spendengelder gedeckt werden. Der Ausbau wird ca. vier bis fünf Monate dauern. „Wir sind zuversichtlich, dass die Bauarbeiten bis Anfang September, wenn die Kleinsten in die Kindertagesstätte kommen, fertig sein werden“, erklärte Claus Eisenstein.

zurück nach oben drucken