Hilfsnavigation
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Rathaus 2 © Rolf H. Epple Stadt Landau
Seiteninhalt
13.08.2021

Unterstützung für Betroffene der Hochwasserkatastrophe im Ahrtal: Landaus OB Hirsch nimmt Spende der Rolf-Epple-Stiftung entgegen

Die Hilfsbereitschaft ist wirklich riesig: Bereits über 366.000 Euro sind auf dem Spendenkonto der Aktion „Weinregion für Weinregion – Südpfalz hilft dem Ahrtal“ für die betroffenen Menschen der Hochwasserkatastrophe eingegangen. Jetzt durfte Landaus Oberbürgermeister Thomas Hirsch noch einmal einen Scheck über 4.666 Euro von Daniel Grimm und Rolf Epple von der Rolf-Epple-Stiftung für die gemeinsame Spendenaktion der Stadt und der Landkreise Südliche Weinstraße und Germersheim entgegennehmen.

„Ob dringend benötigte Haushaltsgeräte und Baumaterialien oder Hilfseinsätze vor Ort: Die Gruppierung »Miteinander füreinander – Südpfalz« um Organisator Daniel Grimm, mit Unterstützung der Rolf-Epple-Stiftung, ist in den letzten Wochen kräftig am Sammeln, Besorgen, Koordinieren und Anpacken gewesen, um betroffenen Menschen konkrete Unterstützung vor Ort zukommen zu lassen. Das ist wirklich eine große Leistung!“ würdigt OB Hirsch. Dass sie zusätzlich zu allem, was sie tun, auch noch zur Spendenaktion beitragen, sei wirklich hervorragend und er danke ihnen für ihr Engagement sehr, so der Stadtchef.

Von der bereits auf dem Spendenkonto eingegangen Summe ist Hirsch beeindruckt: „Es ist wirklich überwältigend zu sehen, wie solidarisch die Südpfälzerinnen und Südpfälzer sind. Jeder Cent zählt! Und so danke ich allen, die bereits einen Beitrag geleistet haben, und auch allen, die noch spenden werden, ganz herzlich.“

Wer noch etwas spenden möchte, kann dies tun unter dem Kennwort „Katastrophenhilfe Hochwasser“ auf das Konto der Sparkasse Südpfalz, IBAN: DE87 5485 0010 1700 2446 66, BIC: SOLA DES1 SUW. Empfänger ist der Landkreis Südliche Weinstraße. Und auch die Initiative „Miteinander füreinander – Südpfalz“ freut sich in der gleichnamigen Facebook-Gruppe, die mittlerweile über 2.500 Mitglieder zählt, über weitere Unterstützerinnen und Unterstützer.

zurück nach oben drucken